GIE-Wasseraktivator
Wasserbeleber

EWO-Wasserbeleber
Wasser-Vitalisierer

Wasserionisierer
Basisches Aktivwasser

Reiser-Filter
Aktivkohleblockfilter

Carbonit-Filter
Aktivkohleblockfilter

Ultra-Filtration
Bakterienfreies Wasser

Physikalische
Kalkschutz-Systeme

Home       Suchen      Wir über uns Datenschutz     Anfrage   

Wasserionisierer


- Impressum -

Pagerank 

Wie kann ich die Wirkung von basischem AktivWasser feststellen?

         Wenn Sie die subjektive Wirkung des basischen AktivWassers beobachten
         wollen, achten Sie auf folgende Parameter:

  • Beobachten Sie Ihr Durstgefühl bzw. Ihr Verlangen nach Wasser. Je nachdem welche Getränke und (Mineral-)Wasser Sie bisher getrunken haben, testen Sie auch, ob Ihnen diese noch schmecken.
  • Beobachten Sie Farbe und Geruch des Urins.
  • Beobachten Sie die Regelmäßigkeit des Stuhlgangs und Farbe und Geruch des Stuhls.
  • Beobachten Sie Ihr Schlafbedürfnis. (Der Schlaf dient vor allem der Entsäuerung. Wenn Sie durch basisches Aktiv-Wasser entsäuern, brauchen Sie weniger Schlaf).
  • Riechen Sie die Luft in Ihrem Schlafzimmer am Morgen. Über Nacht scheiden wir Säuren als Gas
    aus.
  • Beobachten Sie Ihre Fähigkeit, Treppen ohne Pause zu steigen oder längere Strecken zu laufen.
  • Beobachten Sie beim Sport das Auftreten von Muskelkater und wie schnell er wieder verschwindet.
  • Beobachten Sie Ihre Haut, insbesondere an “Problemzonen”.
  • Beobachten Sie Ihren Appetit auf Süßigkeiten.
  • Beobachten Sie die Neubildung von Zahnstein beim jährlichen Zahnarztbesuch.


    Wenn Sie objektive Werte haben wollen, sind folgende Messwerte hilfreich:
     
  • Der pH-Wert Ihres Speichels (Schlucken Sie dazu den Speichel drei Mal hinunter und spucken den neu gebildeten Speichel auf einen pH-Messstreifen).
  • Der Blutdruck (Blutdruckmessung)
  • Die Herzfrequenz unter Belastung (Belastungs-EKG)
  • Der Sauerstoffpartialdruck pO2 Ihres Blutes ( pO2-Messung im Blut)
  • Der Redoxwert Ihres Blutes (Redoxwertbestimmung im Blut).
  • Das Volumen Ihrer Lunge (Lungenfunktionstest).
  • Die Verklumpung der Blutkörperchen (Dunkelfeldmikroskopische Aufnahmen)
  • Das Energiefeld des Körpers (Kirlian-Fotografie)
  • Das Energiepotential des Körpers (Energiemessung durch verschiedene Messmethoden wie PROGNOS, ETA-SCAN etc.

Grafiken und Beschreibungen mit Genehmigung von IonLife®

zurück zur Übersicht

Kontakt

weiter zu Frage 5

  Seite drucken

nach oben